Foto: Marc Theis

Kirchenvorstandswahl 2024: Warum? Wie? Wen?

 

Weitere Informationen gibt´s auch auf der Homepage speziell zur KV-Wahl: https://www.kirchemitmir.de

 

 

Information zum Ablauf der Kirchenvorstandswahl

Liebe Gemeinde,

 

bereits in den vorgegangenen Gemeindebriefen wurde auf die Kirchenvorstandswahl 2024 hingewiesen. In dem letzten Gemeindebrief haben sich bereits die Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt.  

In dieser Ausgabe des Gemeindebriefs möchte wir Ihnen und Euch den Ablauf der Kirchenvorstandswahl näher erläutern, da es einige Änderungen im Vergleich zur letzten Kirchenvorstandswahl gibt.

Rechtsgrundlage für diese Kirchenvorstandswahl bildet das Kirchengesetz über die Bildung der Kirchenvorstände (Kirchenvorstandsbildungsgesetz-KVBG) vom 28.06.2022. 

Wahltag ist der 10. März 2024. Der Kirchenvorstand hat einen Wahlvorstand bestellt. Diesem Wahlvorstand gehören Anne Mahler, Yvonne Eling, Lea Schubert und Julius Rega (Vorsitzender) an.

Alle Kirchenmitglieder sind wahlberechtigt, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben, der Kirchengemeinde mindestens drei Monate angehören (Stichtag war der 10. Dezember 2023) und in das Wählerverzeichnis eingetragen sind.

Sofern die oben genannten Punkte zutreffen, werden die Wahlunterlagen den Wahlberechtigten direkt per Post bis zum 10. Februar übermittelt. 

Sollte es hierbei zu Problemen kommen, wenden Sie und wendet Ihr euch bitte zeitnah unsere Pfarramtssekretärin, Frau Reimann.

Ab Versand der Wahlunterlagen bis zum 03.März 2024 um 24:00 Uhr kann der zukünftige Kirchenvorstand online gewählt werden. 

Wer den Gang ins Wahllokal bevorzugt, kann am Sonntag, den 10.März 2024 nach dem 10:00 Uhr-Gottesdienst in der Zeit zwischen 11:00 bis 14:00 Uhr im Gemeindesaal des Gemeindehauses wählen.

Eine Briefwahl ist ebenfalls möglich. Die Wahlbriefe müssen postalisch oder persönlich bis zum Ende der Urnenwahl am 10.März 2024 um 14:00 Uhr in der Kirchengemeinde eingehen.

10 Kandidatinnen und Kandidaten stehen zur Wahl.

Jeder Wählerin und jedem Wähler verfügt über 10 Stimmen. Diese 10 Stimmen können auf die verschiedenen Kandidatinnen und Kandidaten aufgeteilt werden. Es ist möglich bis zu drei Stimmen einem Kandidaten oder einer Kandidatin zu geben. Ebenso ist es möglich einzelnen Kandidatinnen oder Kandidaten keine Stimme zu geben. Die 10 Stimmen müssen nicht vollständig vergeben werden.

Nach dem Ende der Urnenwahl zählt der Wahlvorstand die abgegebenen Stimmen aus und ermittelt das Gesamtwahlergebnis. Am 11. März 2024 stellt der bisherige Kirchenvorstand das Wahlergebnis fest und gibt das Ergebnis der Kirchengemeinde bekannt. 

Die Bekanntgabe erfolgt per Aushang in den Fenstern des Foyers des Gemeindehauses und auf der Homepage der Kirchengemeinde.

 

Wir hoffen auf eine rege Wahlbeteiligung!

                                                                                   Für den Wahlvorstand

 

                                                                                   Julius Rega

                                                                       

Kandidatinnen und Kandidaten 2024

Als Leserin und Leser unseres Gemeindebriefes wissen Sie es natürlich längst: Am 10. März 2024 wählt unsere Kirchengemeinde – wie alle anderen Kirchengemeinden unserer Landeskirche – das neue Leitungsteam für die kommende Amtsperiode, den Kirchenvorstand.

Zum ersten Mal können Sie als Gemeindemitglied komfortabel von zu
Hause wählen – ohne einen Antrag auf Briefwahl stellen zu müssen. Im
Februar 2024 bekommen Sie Wahlunterlagen nach Hause geschickt.

Damit halten Sie alles in der Hand, um wählen zu können. Sie können
online Ihre Stimme abgeben oder kostenlos per Brief wählen. Oder Sie
kommen am 10. März zu uns ins Wahllokal, um Ihre Stimme an der
Urne abzugeben. Das Wahllokal wird in unserem Gemeindehaus am Kleinen
Hillen 3, von 11.oo Uhr bis 14.00 Uhr geöffnet sein. Die Angaben zum
Wahllokal finden Sie dann auch auf Ihren Wahlunterlagen. Wählen können
alle Kirchengemeindeglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet
haben.

Am 10. Dezember 2023 werden die Wählerverzeichnisse geschlossen und können danach nicht mehr aktualisiert werden.
Dieser letzte Punkt kann leider zur Folge haben, dass Menschen, die nach dem 10. Dezember 2023 versterben, noch Wahlunterlagen zugesandt bekommen. Angehörige werden sich möglicherweise fragen, wie es möglich sein kann, dass der Tod des nahestehenden Menschen „übersehen wird“ – gerade dann, wenn er kirchlich bestattet worden ist? Der Grund dafür ist, dass die Adressdaten aller
zwei Millionen Wahlberechtigten in unserer Landeskirche für den zentralen
und personalisierten Versand der Unterlagen für alle drei Wahlmöglichkeiten
(Online-, Brief- und Urnenwahl) gesammelt, aufbereitet und zusammengeführt
werden müssen. Das braucht diesen zeitlichen Vorlauf. Der Kirchenvorstand ist das entscheidende Leitungsgremium in unserer Gemeinde. Darum sind wir so dankbar für die 10 Kandidatinnen und Kandidaten, die sich bereit erklärt haben,
für die Jakobigemeinde an dieser wichtigen Stelle Verantwortung zu
übernehmen.


Außerdem: Am Freitag, dem 19. Januar 2024 können Sie die Kandidatinnen
und Kandidaten auch persönlich erleben – wir laden Sie herzlich ein ins Gemeindehaus um 18.00 zum Informationsabend zur KV-Wahl!

10 Mitglieder des Kirchenvorstandes sollen am 10. März gewählt werden.
Und sie sollen spüren, dass ihre Jakobigemeinde hinter ihnen steht.
Darum ist es wichtig, dass Sie wählen gehen! Unsere Gemeinde lebt davon,
dass Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Kirche mitgestalten.
Der Kirchenvorstand nimmt durch seine Arbeit Einfluss auf das Miteinander vor Ort. Darum: Seien Sie dabei! Diesmal ist die Wahl für Sie besonders leicht, komfortabel und zeitsparend.

Pastor Michael Hartlieb

 

Im Folgenden stellen Sie sich Ihnen vor. Lernen Sie sie kennen!

Dr. Raoul Dittmar

Das Eintreten für den christlichen Glauben und unser vielfältiges Gemeindeleben sind mir wichtig.
Ich bin 49 Jahre alt, Rechtsanwalt und Notar, und wohne mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Kirchrode. Mit der Jakobigemeinde fühlen wir uns sehr verbunden. In den vergangenen Jahren habe ich im Kita-Ausschuss mitgearbeitet und dort einen Einblick in die Arbeit des Kirchenvorstands gewonnen.
Gern möchte ich diese Arbeit nun als Mitglied des Kirchenvorstands fortsetzen. Das Eintreten für den christlichen Glauben und seine Werte, die Aufrechterhaltung unseres vielfältigen Gemeindelebens und der Neubau der Kindertagesstätte liegen mir besonders am Herzen.

Dr. Catharina Hasenclever

Ich lebe mit meinem Mann und unseren beiden Kindern inzwischen seit elf Jahren hier in Kirchrode. Seit fast sechs Jahren arbeite ich im Kirchenvorstand von Jakobi. Rund um unsere Kirche schätze ich die Gemeinschaft, das vielseitige Angebot und die vielen freundlichen Menschen, die mir dort verlässlich begegnen. Beruflich engagiere ich mich bei der Stiftung KiBa deutschlandweit für den Erhalt von Kirchengebäuden. Bei dieser Arbeit lerne ich viele unterschiedliche Gemeinden rund um ihre Kirchen kennen. Hieraus ziehe ich immer wieder neue Impulse für unsere Arbeit im Kirchenvorstand und auch große Dankbarkeit für alles, was hier bei uns so gut läuft.
Mir ist es für Jakobi wichtig, die Türen weit offen zu halten für jeden, aus unserer Nachbarschaft, der sich in dieser Gemeinschaft einbringen und teilhaben möchte.

Dr. Detmar Schäfer

Die nächsten Jahre werden für unsere Kirchengemeinde entscheidend. Eine Gemeinde, die vor 1000 Jahren gegründet wurde, in der Wandel und Bewahrung wirken. Wie finden wir mit den Nachbargemeinden zusammen? Welche Pfarrstellenanteile sind vor Ort möglich? Wie feiern wir Gottesdienst? Wie ordnen wir unsere Kitas, die bestehende und die geplante? Wie kommen wir mit Pächtern unserer kirchlichen Agrarflächen ins Gespräch? Wie gehen wir mit unseren Erbbaurechten um? Sollen Flächen zu Kleingärten werden, oder sollen sie weiter bewohnt werden? Wie bringt sich die Gemeinde beim Kirchentag 2025 ein? Glaube ist praktisch und vor Ort.
Ich würde gerne gemeinsam mit anderen im Kirchenvorstand, einige der Fragen beantworten.

Ulrike Schmiesing

Mein Name ist Ulrike Schmiesing, 53, verheiratet. Wir haben vier erwachsene Kinder, und ich leite eine katholische Grundschule in Hannover. Wenn man mich trifft, habe ich ein spannendes Buch, mein Fahrrad oder einen unserer Hunde bei mir, bin in ein Gespräch vertieft oder singe/pfeife vor mich hin. Im zukünftigen Kirchenvorstand möchte ich mich dafür einsetzen, dass Jakobi eine lebendige Gemeinde bleibt und dabei durchaus über den „Tellerrand“ schauen. Dazu gehört für mich das Weiterentwickeln dessen, was wir bereits an reichen Schätzen in der Gemeinde haben, um es zukunftsfähig zu halten.
Da ich mich nicht in allen Bereichen gleich stark engagieren kann, liegt mein Hauptschwerpunkt in der Kinder- und Jugendarbeit. Nicht zu vergessen die Frage, wie Gottesdienste für alle Altersgruppen der Gemeinde interessant sein können, so dass jeder etwas für seinen Alltag mitnehmen kann.

Dr. Bernt Schulze

66 Jahre, verheiratet, drei berufstätige Kinder, zwei Enkel. 34 Jahre als Facharzt für Humangenetik in Hannover tätig, davon 30 Jahre selbständig, langjährig Verbandsvorsitzender in der Berufspolitik. Persönliche Interessen: Familie, Musik, Tanzen, Wandern, Geschichte.
Stellvertretender Vorsitzender des Christlichen Blindendienstes Niedersachsen- Bremen. Ritter des Johanniterordens. - Im Jakobi-Kirchenvorstand seit 2016. Vorsitzender des Jakobi-Diakonie-Ausschusses.
„Die Jakobigemeinde soll für die Menschen hier eine lebendige Heimat sein. Ich möchte meinen Anteil an der Arbeit im Gottesdienst, der alltäglichen Gemeindeverwaltung und der Planung künftiger Gemeindestrukturen übernehmen.“

Michael Szymanski

Seit 23 Jahren arbeite ich in Kirchrode und lebe nun seit einigen Jahren auch schon hier. Durch mein ganzes Berufsleben hindurch und über viele private Kontakte fühle ich mich diesem Ort und den Menschen hier sehr verbunden. Dazu gehört für mich auch die Jakobigemeinde, in der ich mich seit 4 Jahren ehrenamtlich engagiere. Im Kirchenvorstand möchte ich mich für die Gemeinschaft hier vor Ort einsetzen und dabei besonders auf die Dinge achten, die die Menschen hier in Kirchrode bewegen.

Prof. Dr.-Ing. Martin Töllner

Der Erhalt unserer Erde liegt mir ebenso am Herzen wie die Teilhabe aller an unserer Gesellschaft. Seit 56 Jahren gehöre ich (mit Unterbrechungen) der Jakobi-Gemeinde an: Zeit, mich mit meiner beruflichen Erfahrung und meinen gesellschaftlichen Anliegen in die Gemeindearbeit einzubringen.
Ich möchte die Arbeit der Gemeinde mit Blick auf ihre ökologische und soziale Nachhaltigkeit weiter stärken und hier mein Wissen als Architekt und Immobilienwirtschaftler einbringen.
Zudem ist mir die Teilhabe aller in unserer Gesellschaft in einer Zeit, in der nichts mehr sicher zu sein scheint, ein großes Anliegen.

Prof. Dr. med. Jens Vogel-Claussen

49 Jahre, verheiratet. Gemeinsam mit meiner Frau Britta und unseren 3 Kindern lebe ich in Kirchrode und arbeite als Arzt an der Medizinischen Hochschule Hannover. Gerne möchte ich für unsere Jakobi-Gemeinde Verantwortung übernehmen und mich für sie mit meiner Zeit, Kraft und meinen Ideen einsetzen.
Mir liegt besonders am Herzen, über die Themen, die uns bewegen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und unsere Gemeinde gemeinsam mit Ihnen zukunftsfähig zu gestalten. Hierbei sind mir eine offene Kommunikation, gegenseitige Wertschätzung und Toleranz sowie ganzheitliches christliches Denken und Handeln besonders wichtig.

Sabine Wedekind

65 Jahre, verheiratet, drei Töchter, Berufsschullehrerin.
Während meiner bisherigen Tätigkeit im KV war es mir wichtig, mit neuen Angeboten Menschen anzusprechen, die von traditioneller Kirchenarbeit nicht unbedingt erreicht werden. Daher habe ich den „Frühlingsmarkt“, den Treffpunkt „Jakobi am Markt“ und Projekte zum Thema „Altes Wissen weitergeben“ ins Leben gerufen. Große Freude hat es mir gemacht, mit Pflanzaktionen für mehr Grün und größere Artenvielfalt rund um die Kirche zu sorgen. Als wertvolle Bereicherung habe ich die dadurch entstehenden Kontakte zu Menschen aller Generationen und unterschiedlicher Interessensschwerpunkte empfunden. Dieses Miteinander weiter zu fördern, ist für mich Anlass, mich wieder um einen Platz im KV zu bewerben.

Dr. Wolfgang Wegel

Seit Jahrzehnten verbindet mich vieles, vor allem die Musik, eng mit Jakobi: Konfirmation, Hochzeit, die Taufen unserer Kinder, Chorgesang, Jazzgottesdienste, Musikausschuss, Bläsergruppe usw. Dieses Engagement möchte ich gerne durch eine Mitarbeit im Kirchenvorstand vertiefen. Nicht nur rund um die Musik gibt es in Jakobi viele interessante Aufgaben, um das Gemeindeleben weiterzuentwickeln. Ich selbst bin 61, verheiratet, Vater zweier erwachsener Söhne und habe mich in meinem Berufsleben neben der Juristerei vor allem dem Personalwesen gewidmet. Das hat viel mit Menschen zu tun. Daher freue ich mich besonders auf die Zusammenarbeit im Kirchenvorstand und mit den vielen engagierten Menschen in Jakobi!